Presse

Zitate

"Ganz gleich, ob es um die Komponisten Bengt Ollen, Per Nørgard oder um Eriks Esenvalds oder Veljo Tormis ging – deren Stücke fanden in ihrem Erfindungsreichtum zwischen allerlei ungewohnten Klangerzeugungsformen, volksmusikgeprägten Elementen und kompositionstechnischen Mitteln der Avantgarde in diesem Chor kongeniale Realisationspartner. […] Immer wirkt hier alles klanglich ausbalanciert. Selbst in den extremsten klanglichen Eruptionen hat man nie das Gefühl, dass da etwas außer Kontrolle gerät. Und doch wirkte das Singen und Klangerzeugen der unterschiedlichsten Art innerlich frei und mit Ausdruck aufgeladen, ohne dass man dabei etwas forcieren musste. Diese ideale Balance zwischen Ausdruckskönnen und -willen einerseits wie natürlicher Entspanntheit machte auch die romantischen Stücke von Mendelssohn und Brahms zu einem Genuss.“

(Celler Zeitung, 20.06.2022)

“Aber vor allem bewundernswert an diesem Ensemble sind durchgängige Reinheit der Intonation, die Souveränität, mit der sich der Klang immer wieder zu Vielstimmigkeit ausweitet, die Selbstverständlichkeit, mit der Sängerinnen und Sänger Solopartien gestalten.”

(Grafschafter Nachrichten, 18.06.2019)

“Stimmgewaltig und dabei ebenso technisch brilliant interpretierte der Kammerchor Benjamin Brittens ‘Advance Democracy’. Dies war eine Demonstration perfekten Chorgesangs und ein zeitloses Statement für Frieden und Demokratie.”

(Peiner Allgemeine Zeitung, 07. Juni 2016)

“Die Mitglieder des Jungen Kammerchors Braunschweig sind blutjung […] und doch schon so reif im A-capella-Gesang. Sie tauchen in die Werke ein, werden mit ihnen eins. Ihr Können fußt aber nicht nur auf Talent, sondern auch auf hoher Disziplin.”

(Peiner Nachrichten, 02. Juni 2015)

“Sie wechselten sich mit stimmlichen Inszenierungen ab: Geflüster, Donnerwetter, Jammern, flimmernde Nordlichter. Man konnte sie fühlen, sie durch die Kirche huschen sehen, ein Schauer nach dem anderen durchfuhr den Körper. Chorgesang, so muss er wohl Spaß machen, denn den Sängerinnen und Sängern stand bei jedem Lied ein Lächeln auf den Lippen. Dem Publikum auch.”

(Helmstedter Nachrichten, 19. Mai 2015)